STAFFEL 1: DIE BASIS - KONZEPTE, THEORIEN, MODELLE

Humberto Maturana

Die Biologie der Kulturen, Systeme und Organisationen

In seinem Vortrag führt der weltberühmte chilenische Neurobiologe Humberto Maturana in die Grundlagen der Biologie der Kulturen ein und stellt darin in seiner verständlichen Sprache sein systemisch-systemisches Verständnis über menschliches Leben und Organisationen vor. Wir gewinnen darin inspirierend-neue Einsichten in unser Leben.

Humberto Maturana Romésin, PhD erlangte mit Einführung des Begriffs der Autopoiesis (mit Francisco Varela) internationale Bedeutung. Für seine Forschung am Entstehen lebender Systeme und des Menschlichen, zu Sprache, Wahrnehmung und der biologisch-kulturellen Matrix menschlicher Existenz und Entwicklung erhielt er unzählige Auszeichnungen. Autor zahlreicher Bücher, u.a. „Der Baum der Erkenntnis“.

Stuart Umpleby

Woran wir merken, dass sich unsere Welt verändert

Beschreibung folgt!

 

Prof. Dr. Stuart A. Umpleby ist ein US-amerikanischer Kybernetiker und Professor am Department of Management und Direktor des Forschungsprogramms für soziales und organisatorisches Lernen an der School of Business der George Washington University. Dem früheren Präsidenten der American Society for Cybernetics (ASC) wurde 2007 die Norbert Wiener Goldmedaille der ASC verliehen.

Mary Catherine Bateson

Was haben wir gemeinsam?

Beschreibung folgt!

 

Mary Catherine Bateson ist die Tochter der weltberühmten Anthropologen Gregory Bateson und Margaret Mead ist selbst eine international anerkannte Schriftstellerin und Kulturanthropologin und Mitglied des International Leadership Forums. Sie unterrichtete u.a. in Harvard und war bis 2010 Präsidentin des Instituts für Interkulturelle Studien in New York.

Sonja Radatz

Die Relationale Philosophie: Gestalten Sie. Sonst werden Sie gestaltet.

Die von Sonja Radatz entwickelte Relationale Philosophie gibt uns das Denken und die Methodik in die Hand, jene Zukunft zu gestalten, die wir uns verdient haben – anstatt darauf zu warten, welche Zukunft sich „für uns ergibt“. In diesem Vortrag präsentiert sie die zentralen gedanklichen Drehs, welche unser Leben gestaltbar machen – und vermittelt praxisorientiert, wie wir die Relationale Gestaltungsphilosophie gezielt in allen Lebens­-, Gesellschafts- und Wirtschaftskontexten nutzen.

 

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Luc Ciompi

Affektlogik – zukunftsweisend?

Die von Prof. Ciompi entwickelte Theorie der Affektlogik betrachtet die emotionalen Grundlagen des Denkens und die Wechselwirkungen zwischen Fühlen und Denken. In diesem praxisnahen Vortrag beschreibt Prof. Ciompi, wie das Konzept der Affektlogik in einem breiten Bereich des Alltags und der Wissenschaft sinnvoll angewendet werden können: in der Psychologie, Psychotherapie und Psychiatrie, in der Soziologie, Pädagogik, Sozialen Arbeit, Werbung und Politik.

 

Prof. Dr. Luc Ciompi ist ein Schweizer Psychiater, von 1977 bis 1994 Professor für Psychiatrie an der Universität Bern und ärztlicher Direktor der Sozialpsychiatrischen Universitätsklinik Bern. Ab 1982 Entwicklung seiner Theorie der Affektlogik und des Vulnerabilitäts-Stress-Modells, auf deren Grundlage er die neuartige therapeutische Wohngemeinschaft Soteria Bern gründete. Er erhielt mehrere Forschungspreise und das Ehrendoktorat der Universität Lausanne.

Kenneth Gergen

Der relationale Imperativ in einer Welt jenseits der Vernunft

Unsere wichtigsten gesellschaftlichen Institutionen basieren auf einer Vision der logischen Struktur. Die immer schnelleren, komplexeren und bedrohlicheren Bedingungen der Welt widersetzen sich jedoch der Logik und der Struktur. Eine Relationale Perspektive ist entscheidend für die Schaffung einer lebensfähigen Zukunft.

 

Kenneth Gergen ist ein international bekannter Wissenschaftler, der das Verständnis von Wissen und Kultur im digitalen Zeitalter verändert hat. Seine Schriften zur relationalen Theorie haben neue Entwicklungen in allen Lebensbereichen angeregt. Gergen ist Präsident des Taos-Instituts.

Diana Withney

Wie Appreciative Inquiry zur Zukunftsgestaltung einlädt

Apreciative Inquiry, zu deutsch ein wenig holprig mit “wertschätzende Befragung” übersetzt, ist nicht einfach nur ein Tool, um eine nachhaltig gute Zukunft mit einem Menschen oder in einer Organisation zu entwickeln, sondern eine ganze Geisteshaltung, die dem Bild der Sonnenblume folgt, welche die volle Sonnenkraft nutzt, indem sie sich konsequent dem gewünschten Zustand – dem Licht, der Wärmequelle – zuwendet.

 

Diana Whitney, PhD ist eine US-amerikanische Autorin, preisgekrönte Beraterin und Vortragende, deren 15 Bücher, Schriften und Artikel die von David Cooperrider entwickelte Theorie des „Appreciative Inquiry“, die positiven Prinzipien und Praktiken der wertschätzenden Forschung und die Theorie des sozialen Konstruierens weltweit vorangebracht haben.

Claus Otto Scharmer

Titel folgt

Beschreibung folgt.

 

Dr. Claus Otto Scharmer ist Senior Lecturer an der MIT Sloan School of Management und Gründungsmitglied des Presencing-Instituts und leitet das MIT IDEAS Programm für branchenübergreifende Innovation. Scharmer entwickelte das Konzept des „Presencing“ – Lernen aus der Zukunft heraus – und schrieb dazu den Bestseller „Theory U“ und „Presence“ (Letzteres gemeinsam mit Peter Senge und anderen). 

Lucas Pawlek

Ikarus 5.0 – Komplexität und Überforderung erfolgreich leben

Wir fragen den Philosophen und Digitalisierungsexperten Lucas Pawlik, was  gerade in der Evolution passiert: Worauf können wir hoffen? Was sind Herausforderungen? Wie können wir kooperieren, Mensch zu Mensch, wie auch als Cyborgs,  Einheiten von Mensch und Maschine, einen sinnvollen Beitrag leisten?

 

Mag. Dr. Lucas Pawlik wurde durch die Freundschaft und Zusammenarbeit mit Heinz von Foerster selbst zum Kybernetiker, die Erforschung von Lern- und Interaktionsprozessen zwischen Organismus, Kognition und Umwelt zu seiner Lebensaufgabe. Nach Jahren universitären Forschung Entwicklung der meditativen Bewegungstherapie „Evolutionary Movement“.

Pille Bunnell

Titel folgt

Beschreibung folgt.

 

Dr. Pille Bunnell, PhD ist Systemökologin. Sie war Direktorin für Umweltkompetenz, verfasste den ersten State of Environment-Bericht für BC und entwickelte öffentliche Lehrpläne für die Ökologie. Später Konzentration auf die Kybernetik und die Beziehungen zwischen Mensch und Biosphäre. Sie war Präsidentin der American Society of Cybernetics und Herausgeberin von Cybernetics and Human Knowing sowie Constructivist Foundations.

Dr. Wolfram Lutterer

Wege ins systemische Denken

Systemisches Denken – Herausforderung oder Selbstverständlichkeit? Insbesondere: kann man es erlernen? Erkundet wird entlang einer Reihe von Vordenkern (Bateson, von Foerster, Piaget) eine Art Dialektik, die ein systemisches Denken einerseits als selbstverständlich nahelegt, andererseits zugleich jedoch zu behindern droht.

 

Dr. phil. Wolfram Lutterer forscht in den Bereichen systemische Theorie, Lerntheorie sowie zur Entwicklung von Weltbildern. Ausgewiesener Experte zu Gregory Bateson. Als Bildungswissenschaftler und Soziologe erkundet er zudem in praktischer Hinsicht Aspekte des Coachings in der Führung. Er schrieb die Bücher„Der Prozess des Lernens“ (2011), „Gregory Bateson: eine Einführung in sein Denken“ (2009), „Auf den Spuren ökologischen Bewusstseins“ (2000).

STAFFEL 2: POLITIK, VERWALTUNG, GESELLSCHAFT UND UMWELT

Amitai Etzioni

Wie wir die Gesellschaft verändern können

In seinem Vortrag spricht Prof. Amitai Etzioni, einer der weltweit bedeutendsten Vertreter des Kommunitarismus über die Entstehung gesellschaftlicher Veränderung, wie jeder von uns gesellschaftliche Veränderung initiieren und fördern kann und welche Rolle der Dialog in unseren sozialen Bewegungen spielt.

 

Prof. Dr. Amitai Etzioni ist ein US-amerikanischer Soziologe, bestens bekannt für seine Arbeit über Sozioökonomik und Kommunitarismus. Er begründete das Kommunitaristische Netzwerk und wurde zum „Guru“ für die kommunitaristische Bewegung der frühen 90er Jahre. Etzioni ist einer der 100 führenden amerikanischen Intellektuellen. Er ist aktuell Direktor des Instituts für Communitarian Policy Studies (George-Washington –Universität), wo er auch als Universitätsprofessor wirkt. Der Autor u.a. von „Die aktive Gesellschaft“ und jüngst „Happiness is the wrong metric“ war 86. Präsident der American Sociological Association.

Martin Hafen

Der Mythos Prävention

Prävention von gesundheitlichen und sozialen Problemen ist ein weitgehend unbestrittenes Konzept. Es ist immer besser, Problemen zuvorzukommen, als sie später mit viel Aufwand zu beseitigen. Sobald es um die Frage geht, wie Prävention gemacht werden soll, scheiden sich die Geister. Doch was ‚ist‘ Prävention überhaupt. Martin Hafen analysiert die Prävention auf der Basis der soziologischen Systemtheorie und kommt zum Schluss, dass Prävention nicht nur in so bezeichneten Projekten und Programmen vorkommt, sondern in ganz vielen professionellen Handlungsfeldern und vor allem der Politik, die aus seiner Sicht den wichtigsten präventiven Impact hat.

Martin Hafen, Dr. phil. I: Martin Hafen ist Sozialarbeiter und Soziologe. In seiner Dissertation hat er die Grundlagen für eine themenübergreifende Theorie der Prävention erarbeitet. In diesem Kontext beschäftigt er sich unter anderem intensiv mit dem Frühbereich, den er als wichtigstes präventives Handlungsfeld der Prävention bezeichnet. Martin Hafen ist ein vielgefragter Referent und Buchautor. Er unterrichtet an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit.

Nicholas Gruen

Die Kunst, Demokratie rund um die Menschen herum zu gestalten

Wahlpolitik muss wettbewerbsfähig sein – und so entsteht ein Krieg zwischen den Parteien, die Politik und die Motive des anderen erfolgreicher falsch dargestellt werden können. Nicholas Grün zeigt, wie eine repräsentative Auswahl von Menschen – wie in Gerichtsverfahren – jeweils in unsere politischen Systeme eingebaut werden können, um unsere Demokratie auf einzigartige Weise rund um Kompromisse und gegenseitiger Anpassung wieder aufzubauen.

Dr. Nicholas Gruen, Politikökonom, Unternehmer und Kommentator. Nach seiner Promotion in Wirtschaft und Politik Gründer von Lateral Economics und Peach Financial, Gastprofessor am Kings College London Policy Institute und außerordentlicher Professor an der University of Technology der Sydney Business School. Er ist Vorsitzender von Health Metrics, der Open Knowledge Foundation (Australien) und Schirmherr der Australian Digital Alliance. Bis 2016 Vorsitzender des australischen Zentrums für soziale Innovation (TACSI), bis 2014 des australischen Innovationszentrums.

Hubertus Hofkirchner

Wie demokratisieren wir die Demokratie?

Selbst in Demokratien sind die Bürger derzeit bei Sachentscheidungen von einer kleinen politischen Elite weitgehend entmündigt. Das Wissen und die Ideen der Vielen werden zum Schaden der Gesellschaft vergeudet. GILT will parallel zum alten System mithilfe der technischen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts ein dezentrales Demokratiemodell mit arbeitsteiligen, massiv-parallelen Strukturen einführen. 

Mag. Hubertus Hofkirchner ist Ideengeber und Organisator von GILT. Hauptberuflich unterstützt als Futurist Unternehmen und Organisationen in ihrer strategischen Zukunftsarbeit. Wichtigstes Werkzeug dafür ist die von ihm entwickelte Prognosemarkt-Plattform Prediki für Crowdsourcing von belastbaren qualitativen und quantitativen Zukunftseinschätzungen.

Elia Piovano und Carlo Guerrieri

Der Schnittpunkt zwischen Theologie und Soziologie

Elia Piovano und Carlo Guerrieri gehen von den Überlegungen Max Webers und Giovanni Calvinos davon aus, dass sich Theologie und Soziologie überschneiden und stellen sich die Fragen: Sollte die Entwicklung von Industrie 4.0 begrenzt werden? (Was) können wir alles dem Markt überlassen? Welche Rolle spielt die Bioethik im Arbeitsleben? (Wie) können soziale Verantwortung, technologische Innovation, Schutz der Schwächsten und Berufung am Arbeitsplatz zusammen gehalten werden? Und: Welche Beiträge kann die Theologie zu alledem leisten?

Elia Piovano ging nach Abschluss seines Studiums in Politikwissenschaft zu FIAT, wo er in den Bereichen Informatik, Weiterbildung und aktuell Logistik arbeitete. Darüber hinaus Mitarbeit an der Wochenzeitung Riforma, für die er Artikel zu sozialen Fragen im Zusammenhang mit der Arbeit schreibt.

Carlo Guerrieri, ist Master in Moderner Literatur und in Theologie in Rom, ist Baptistenpastor bei der UCEBI (Christian Evangelical Baptist Union of Italy) und als Vertriebsmitarbeiter im Humanbereich tätig.

Carola Reimann-Dietrich

Die Verwaltung im Wertewandel

In ihrem Vortrag zeigt Carola Reimann-Dittrich auf, dass sich die öffentliche Verwaltung in einem Wertewandel befindet. Sie beleuchtet die Grundlagen hierfür und fügt die dabei gewonnenen Erkenntnisse zu einem überraschend veränderten Bild der Verwaltung zusammen. Wir erleben Verwaltung neu!

Dr. Carola Reimann-Dittrich arbeitet als Juristin in einer deutschen Stadtverwaltung. Diese Tätigkeit erfordert, aufgeschlossen an neue Sachthemen heranzugehen und mithilfe einer klaren Kommunikation situationsangemessene Antworten zu finden – mit dem Ziel, das traditionelle Bild der Verwaltung durch ein neues, adäquates Denken zu ersetzen.

Friedrich Schmidt-Bleek

Radikalkur für unser Überleben

Mit dem Abbau unserer Ressourcen und der nicht rückgängig machbaren Veränderung unserer natürlichen Rohstoffe haben wir begonnen, unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu vernichten. Was kann jeder Einzelne von uns dazu BEITRAGEN, um UNSERE Lebensgrundlagen ZU ERHALTEN? Mit der Begrenzung der Verwendung von maximal 50-80 Tonnen an Rohstoffen  pro Person und Jahr funktioniert das, meint Friedrich Schmidt-Bleek. Die Zusammensetzung dieser Menge wäre frei wählbar…

Prof. Dr. Friedrich Schmidt-Bleek, Kernchemiker, gründete und leitete eines der ersten US Umweltzentren, initiierte den deutschen Umweltforschungsplan, war Chef des G7 Umweltbüros, Abteilungsleiter bei der OECD und bei der IIASA. Später Gründungs-Vize-Präsident des Wuppertal Institutes und Gründungs-Präsident des International Factor 10 Institutes und des International Factor 10 Clubs. Träger des Takeda World Environmnent Award. Ehrenpräsident des World Resources Forum.

Friedrich Hinterberger

Wie wir die Welt verbessern

100 Tonnen pro heute lebendem Erdenbürger an CO2 darf die Menschheit nur mehr emittieren, um zu erreichen, dass die globale Temperatur um nicht mehr als 1,5 Grad ansteigt verglichen mit dem Niveau vor der industriellen Revolution. Was bedeutet: Abfälle müssen praktisch durchwegs im Kreislauf geführt werden und der Verzehr von Fleisch eingeschränkt. Schließlich müssten wir Glück und Zufriedenheit viel mehr aus Freizeit, Beziehungen und lebenslangem Lernen ziehen als aus materiellem Konsum. Die Wirtschaft würde dann sogar stärker wachsen als jetzt…​

Dr. Friedrich Hinterberger, Jahrgang 1959, Studium der Volkswirtschaftslehre an der Johannes-Kepler-Universität Linz, 1985-1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit 1985 Lehrbeauftragter an Universitäten im In- und Ausland. 1993-2000 Mitarbeit am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Leiter der Arbeitsgruppe Ökologische Ökonomie und Ökologische Wirtschaftspolitik. Seit 1999 Gründungspräsident des Sustainable Europe Research Institute. Vizepräsident und Generalsekretär im Austrian Chapter des Club of Rome.

Heike Woock

Relational IST nachhaltig

Die heutigen globalen Herausforderungen sozialer, ökonomischer und ökologischer Dimension lassen nur noch eines zu: Relationales Handeln. Nur so können die Folgen unseres bisherigen Lebensstils aufgefangen und durch neue Konzepte umgekehrt werden.

Heike Woock coacht mit ihrem Institut für Nachhaltige Entwicklung als Social Entrepreneur Unternehmen, Institutionen, die öffentliche Hand in der Implementierung von Nachhaltiger Entwicklung in allen Bereichen der Organisation. Sie blickt auf eine reiche Erfahrung als Bereichs-, Regional- und Geschäftsführerin vornehmlich in grossen Strukturen zurück.

STAFFEL 3: ICH- UND JOBGESTALTUNG

Sonja Radatz

Das Optimalszenario: Wie Sie Ihr optimales Leben gestalten und leben

Dr. Sonja Radatz ist überzeugt, dass sich jeder von uns ein für ihn optimales Leben verdient hat und es auch leben kann. Das von ihr entwickelte Modell des Optimalszenarios macht es uns einfach, unser Leben bewusst in die Hand zu nehmen und das individuell jeweils Beste daraus zu machen.

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Aljoscha Long und Ronald Schweppe

Füttere den weißen Wolf – Weisheitsgeschichten, die glücklich machen

In ihrer Lesung betonen die beiden Bestsellerautoren A. Long und R. Schweppe die Bedeutung unserer inneren Haltung und Ausrichtung für unser Glück. Neben Märchen aus aller Welt laden auch kurze, geführte Meditationen dazu ein, Gelassenheit, Achtsamkeit und inneren Frieden im eigenen Herzen zu entwickeln.​

Aljoscha Long und Ronald Schweppe befassen sich seit über 40 Jahren mit den Philosophien Indiens und Chinas. Seit etwa 30 Jahren schreiben sie über östliche Philosophie, Achtsamkeit, Gelassenheit und Mitgefühl, die in viele Sprachen, u.a. ins Chinesische übersetzt wurden. Zu ihren Bestsellern gehören „Die Sieben Geheimnisse der Schildkröte“, „Füttere den Weißen Wolf“ und „Wenn du geliebt werden willst, dann liebe“.

Markus Väth

Wie New Work die Arbeitswelt revolutioniert

In seinem Interview erklärt der Vordenker und Autor Markus Väth seinen New Work-Ansatz und wie wir anhand der fünf Lebensprinzipien Freiheit, Selbstverantwortung, Sinn, Entwicklung und Soziale Verantwortung eine neue Wirtschaft und eine neue Arbeitswelt bauen können. Wir lernen, wie wir Unternehmen aus der Eindimensionalität der reinen Betriebswirtschaftslehre befreien und zu wahrhaft menschlichen Organisationen machen. 

Dipl.- Psych. (Univ.) Markus Väth ist einer der profiliertesten New Worker im deutschsprachigen Raum. Er ist Initiator der New Work Charta, die für eine werthaltige, soziale und humanistische Arbeitswelt eintritt. Markus Väth ist mehrfacher, preisgekrönter Autor („Arbeit, die schönste Nebesache der Welt“) und Co-Founder von humanfy, eines Think Tanks zu Zukunft der Arbeit.  

Hans-Georg Willmann

Die Entdeckung der Willenskraft

In seinem Beitrag erzählt der Diplom-Psychologe und Coach Hans-Georg Willmann, warum es trotz hoher Motivation oft so schwer ist, die eigenen Ziele und Vorhaben zu erreichen. Unsere Willenskraft spielt dabei eine zentrale Rolle, denn sie ist der Schlüssel, um uns selbst zu überwinden und länger durchzuhalten. Wir lernen einfache Tricks kennen, um unsere Willenskraft stark zu machen.

Hans-Georg Willmann, Diplom-Psychologe ist Experte für Willenskraft und Zielerreichung. Als Coach (zertifiziert beim Berufsverband Deutscher Psychologen) unterstützt er Menschen weltweit dabei, willensklug zu handeln und mehr von dem zu erreichen, was sie sich vornehmen. Der Autor zahlreicher Bücher, u.a. „Erfolg durch Willenskraft“ und „Verblüffend einfach Ziele erreichen“ lebt aktuell in Australien. Seine Bücher werden in mehrere Sprachen übersetzt.

Sonja Radatz

Job war gestern. Morgen ist Berufung!

Auf einer Skala von 0 – 10, 0 = gar nicht und 10 = voll und ganz: Wie sehr sind Sie von Ihrem Job beseelt? Ist er Ihre Berufung? Oder ist er Ihre „Sackgasse“? Oder sogar ein NO-GO, Ihr „Sargnagel“? Spätestens dann ist es höchste Zeit, Ihren Traumjob zu erfinden und ihm einen Namen zu geben. Denn es gibt ihn bestimmt noch nicht am Arbeitsmarkt! Und ihn zu leben. Risikofrei, fokussiert, jeden Tag ein Stück mehr!

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Dr. Adel Abdel-Latif

Verhandlungsführung im Grenzbereich

Dr. Adel Abdel-Latif gilt als weltweit führend in den Bereichen Druck- und Krisenverhandlungen. In diesem Kurs gibt der ehemalige «Ghost Negotiator» Einblicke, warum Verhandlungen im Grenzbereich eigenen Regeln unterliegen und wie diese zu handhaben sind.

Dr. Adel Abdel-Latif war jahrelang weltweit als Ghost Negotiator (Schattenverhandler) aktiv und verhalf mit seinem Beratungsunternehmen “Dr. Abdel-Latif Negotiation Academy” mit Büros in Zug und Dubai seinen A-Klienten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Kultur mit seiner Expertise zu entscheidenden Verhandlungserfolgen. Der SPIEGEL-Bestsellerator gilt als weltweit führender Experte in den Bereichen Druck- und Krisenverhandlungen, kennt aus eigener Erfahrung alle “Dirty Tricks” und ist gern gesehener Interviewgast in internationalen TV- Hörfunk und Printmedien.

Credits: Elia Zilberberg

Pamela Obermaier & Marcus Täuber

Das Prinzip der Mühelosigkeit

Pamela Obermaier und Marcus Täuber vermitteln Ihnen das von ihnen entwickelte Prinzip der Mühelosigkeit, durch dessen Umsetzung es jedem möglich wird, kreativer und lösungsorientierter an die Herausforderungen des Alltags heranzugehen – sei es in privaten oder beruflichen Angelegenheiten. Die beiden Experten für Erfolg enthüllen die Geheimnisse von Spitzenleistern und zeigen, dass dahinter ein gemeinsamer Nenner steckt, von dem jeder Mensch profitieren kann. Ob Sie mit Leichtigkeit mehr Kreativität entfalten, leichter lernen oder stimmige Entscheidungen treffen möchten, ob es darum geht, den richtigen Partner anzuziehen oder im Job zu überzeugen – entdecken Sie gemeinsam mit Pamela Obermaier und Marcus Täuber die vier Gehirnzustände, die zu Mühelosigkeit als Lebensprinzip führen.

 

Mag. Pamela Obermaier ist Expertin für Erfolg durch Sprachwirkung, erfolgreiche Unternehmerin und vierfache Bestsellerautorin mit psychologischem und neurolinguistischem Background. Als beliebte Trainerin und Speakerin wird sie gebucht, um die Erfolgsbilanz ihrer Auftraggeber durch einen optimierten sprachlichen Auftritt und eine ideale Außenwirkung zu steigern.

Dr. Marcus Täuber ist Neurobiologe, diplomierter Mentaltrainer und Leiter des Instituts für mentale Erfolgsstrategien. Als gefragter Trainer für mentale Stärke auf wissenschaftlicher Basis setzt er neue Maßstäbe in Business, Gesundheit und Persönlichkeit.

Lydia Schültken

Mit #workhacks einfach besser arbeiten

In Elfenbeintürmen werden sensationelle Gedankenkonstrukte zur Zusammenarbeit gedacht – heute mehr denn je. In der Praxis ruft man nach praxisnahen Hilfen, denn in vielen Unternehmen gibt es auch heute noch keine gute Fehler- und Feedback-Kultur und keinen Raum für Kreativität oder Reflexion. Erfahren Sie in dieser Session, wie Zusammenarbeit richtig gut gelingen kann – und das mit sehr einfachen Mitteln. Wir stellen 8 #workhacks vor, die eine dauerhafte Veränderung in der Zusammenarbeit bewirken. Und das Beste ist: Sie machen auch noch Spaß!

Lydia Schültken ist Gründerin von #workhacks. Sie hat die besten Instrumente erfolgreicher Teams zur Zusammenarbeit und Arbeitsorganisation verdichtet und daraus ein branchenübergreifendes Veränderungsprogramm für Abteilungen und Projektteams entwickelt. Seit Jahren ist sie leidenschaftliche Vor- und Mitdenkerin der neuen Arbeitswelt und konzipiert neue, menschengerechte Herangehensweisen an Veränderung und Transformation, die sie u.a. im Buch „workhacks“ publiziert hat. Ihr Handwerk hat Lydia bei Bertelsmann, der Berliner Stadtreinigung und in digitalen Unternehmen gelernt.

STAFFEL 4: PHYSISCHE & PSYCHISCHE GESUNDHEIT

Lucas Pawlik

Evolutionary Movement – Das Tao artgerechter Lebensgestaltung

Was braucht der Mensch, um glücklich und gesund alt zu werden?  Was ist artgerechte Bewegung und Umgang mit unseren Zielen und Denken? Modelle für das Leben im Fließgleichgewicht und Antworten eines Experten in Theorie und Praxis der Körper- Bewusstseinsforschung: ein Potpourri  für Unternehmen, Organisationen und Personen für ein erfolgreiches Leben nach unseren Vorstellungen.

Mag. Dr. Lucas Pawlik wurde durch die Freundschaft und Zusammenarbeit mit Heinz von Foerster selbst zum Kybernetiker, die Erforschung von Lern- und Interaktionsprozessen zwischen Organismus, Kognition und Umwelt zu seiner Lebensaufgabe. Nach Jahren universitären Forschung Entwicklung der meditativen Bewegungstherapie „Evolutionary Movement“.

Erwin Gollner

Betriebe gesund führen

Von der klassischen betrieblichen Gesundheitsförderung zu einem Relationalen Ansatz gesundheitsförderlicher Führung

Der Wandel der Arbeit, Stichwort Arbeit 4.0, führt durch die Digitalisierung der Arbeitswelt, der Arbeitsverdichtung und dem direkten Aufeinandertreffen mehrerer Generationen zu steigenden psychischen Anforderungen für MitarbeiterInnen und Führungskräfte. Ziel des Vortrages ist es, die Weiterentwicklung von Ansätzen der Gesundheit am Arbeitsplatz in Richtung einer relationalen Verknüpfung mit der Personal- Führungskräfte- und Organisationsentwicklung aufzuzeigen. 

Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner MPH MBA ist Department- und Studiengangsleiter an der FH Burgenland (Department Gesundheit). Schwerpunkt seiner Forschungs- und Beratungstätigkeit ist die Förderung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz unter Berücksichtigung angewandter systemtheoretischer Ansätze.

Sonja Radatz

Body language – Die Sprache unseres Körpers lernen

Den Körper erlebt Sonja Radatz als ein recht triviales System. Das heißt, dass er eigentlich funktionieren müsste, wenn wir ihn individuell pfleglich behandeln. Was aber, wenn er nicht mehr funktioniert – wenn er Signale aussendet, die wir „Krankheit“ oder „Symptome“ nennen? Nun, dann stimmt etwas mit unser Beziehung zu unserem Körper nicht, meint sie – und wir sollten überlegen, in welchen Facetten wir unser Leben (grundlegend) anders gestalten sollen… solange es noch möglich ist.

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Andrea Christoph-Gaugusch

Demenz aus systemischer Sicht oder: Die Kunst des Vergessens

Die Kommunikation ist zentral, um Menschen mit Demenz zu begegnen. Denn der Verstand zeigt sich in der kommunikativen Interaktion. „Verlieren“ wie einen Zettel kann man ihn m.E. nicht. Verlieren in einem materialistischen Sinne kann man ihn m.E. nicht. Durch diese veränderte Betrachtungsweise entstehen Handlungsalternativen für Menschen, die sich davor fürchten oder betroffen sind.

Mag.a Dr.in Andrea Christoph-Gaugusch ist klinische- und Gesundheitspsychologin & Zen-Shiatsu-Praktikerin in freier Praxis in Wien. Arbeitsschwerpunkte: Embodiment und Demenz  (siehe das Buch „DemenZen und die Kunst des Vergessens“, 2018, Carl-Auer); Philosophie eines mittleren Weges zwischen Realismus und Konstruktivismus. 

Dr. Harry Merl

Das Gesundheitsbild

Mit Hilfe des von Dr. Harry Merl entwickelten, sehr wirksamen und vielfach bewährten Instrumentariums des “Gesundheitsbildes”, das die Zielvorstellung des Organismus eines Menschen von seiner Gesundheit ausdrückt, kann jeder Mensch sein Bild von Gesundheit kennenlernen und abrufen. In seinem Beitrag beschreibt Dr. Merl, wie das Modell entstanden ist und wie es funktioniert.

Univ.Doz. Dr. Harry Merl, langjähriger Leiter des Instituts für Psychotherapie an einer österreichischen Landes-Nervenklinik und Dozent an zwei österreichischen Universitäten, gilt als der Vater der Familientherapie in Österreich. Er hat das “Gesundheitsbild-Modell”, einer speziellen Anwendungsform der Systemischen Familientherapie, entwickelt.

Dr. Klaus Siegler

Die gesunde Art krank zu sein

In seinem Beitrag entwickelt der deutsche Arzt, Psychoonkologe und Coach grundlegende Gedanken zu der gebotenen Verbesserung der Kommunikation zwischen Patienten mit ihren Familien einerseits und ihren Behandlern andererseits mittels Optimierung der Gesprächsführung auf beiden Seiten: Empowerment bei den Patienten durch „Patienten-Coaching“ (Die gesunde Art krank zu sein) und Kommunikationstraining der Behandlungsteams („heilsame Kommunikation”), z.B. mit Motivational Interviewing (MI). Weiters gibt er praktische Hinweise für Vorgesetzte, Personalverantwortliche und Kollegen zum Umgang mit Kranken.

 

Dr. med. Klaus Siegler hat 30 Jahre Berufserfahrung als Arzt und Psychoonkologe in einer Akutklinik, einer Nachsorgeklinik, in der Aus-und Weiterbildung von Ärzten und anderen Heilberufen, als freier Berater. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Patienten-Coaching („Die gesunde Art krank zu sein“), der Begleitung Krebskranker, der familienorientierten Nachsorge nach Krebserkrankung, der Reha-Begleitung chronisch Kranker, der Unterstützung verwaister Familien und der Ausbildung von Coaches/Trainern für Gesundheitsberufe in Patientenzentrierter Kommunikation.

Mark Stüttler und Lucas Pawlik

Pilze retten unsere Welt

Pilze sind die evolutionären Architekten der Biosphäre, und damit auch der menschlichen Gesundheit. Beides wird durch die Digitalisierung zunehmend zerstört.  Was sollten wir für unsere Gesundheit und die Gesundheit unseres Planten wissen? Mark Stüttler und Lucas Pawlik entdecken entlang der Überlegungen des amerikanischen Entrepreneurs und Pilzforschers Paul Stamet, wie eine Win-Win Ökonomie der Zukunft für uns als Einzelne und Gemeinschaftsunternehmen gestaltet werden kann.

Mark Stüttler ist ein Pionier der Erforschung, Zucht und Vertriebs von Pilzen, Myzelien und Sporen. Gründung des MRCA – Mushroom Research Center Austria und der Mushroom Production Center GmbH( „Tyroler Glückspilze”) in Innsbruck.

Dr. Lucas Pawlik, Philosoph, wurde durch die  Freundschaft und Zusammenarbeit mit Heinz von Foerster selbst zum Kybernetiker, die Erforschung von Lern- und Interaktionsprozessen zwischen Organismus, Kognition und Umwelt zu seiner Lebensaufgabe.

STAFFEL 5: UNTERNEHMENSFÜHRUNG, CHANGE, INNOVATION & KUNDENFOKUSSIERUNG

Jens-Uwe Meyer

Digitale Disruption

Beschreibung folgt

Dr. Jens-Uwe Meyer ist Deutschlands Nr. 1 Experte für Innovation und digitale Disruption. Er promovierte über die Innovationsfähigkeit von Unternehmen. Er ist Software-Architekt und Internet-Unternehmer promovierte über die Innovationsfähigkeit von Unternehmen und entwickelt mit seinem Unternehmen Innolytics® disruptive Innovations- und Beratungssoftware. Darüber hinaus Keynote Speaker, Vortragsredner und Autor von 10 Büchern.

Sonja Radatz

Relationale Unternehmensführung im 21. Jahrhundert

Relationale Unternehmensführung ist nicht schwierig, führt garantiert zum Erfolg und eröffnet unablässig neue Erfolgspotenziale. Einziger Pferdefuß: Sie ist Lichtjahre von der aktuell praktizierten Unternehmensführung entfernt. Lassen Sie sich darauf ein, einen grundsätzlich neuen Weg zu gehen? Wollen Sie wissen, wie Sie zu Ihrem ganz individuellen Rezept erfolgreicher Unternehmensführung finden? Dann ist dieser Vortrag für Sie der richtige.

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Juanita Brown und Amy Lenzo

World Café: Change einfach entwickeln

Beschreibung folgt.

 

Juanita Brown, PhD hat gemeinsam mit David Isaacs das World Café entwickelt, ein äußerst wirkungsvolles Dialogverfahren, um in einer Organisation inhaltliche Lösungen zu gestalten, und die Methodik seither laufend weiter entwickelt.

Amy Lenzo ist die Pionierin in der Onlinewelt der Aufbereitung des „Beziehungsfelds“. Gemeinsam publizieren die beiden ein Buch über das World Café als Teamforschungsmethode.

Franz Röösli und Santhosh Kaduthanam

Wie Zukunftsfähigkeit gestalten? – Beyond Budgeting als Inspirationsquelle

Zukunftsfähigkeit gestalten heißt für Unternehmen heute vor allem führungsmäßige und organisatorische Voraussetzungen zu entwickeln, welche Innovation, Anpassungsfähigkeit, Robustheit und Wirtschaftlichkeit systematisch fördern und damit in der Unternehmenskultur verankern. Beyond Budgeting ist eine Führungsphilosophie und gleichzeitig ein Organisationsmodell, welches von einigen Hochleistungsunternehmen pionierhaft für die kontinuierliche Arbeit an ihrer Zukunftsfähigkeit zugrunde gelegt wird.

Prof. Dr. Franz Röösli ist Leiter des Zentrums für Unternehmensentwicklung an der ZHAW School of Management and Law. Er forscht, lehrt und berät Unternehmen auf den Gebieten Organizational Design, Führung und Strategie. Zugleich ist er Mitglied des Kernteams des Beyond Budgeting Round Table (www.bbrt.org), welcher das Beyond Budgeting-Modell entwickelt hat. Vor seiner Hochschultätigkeit war Franz Röösli viele Jahre in Führungspositionen in KMUs und Großunternehmen tätig.

Santhosh Kaduthanam, MLitt (SK) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Berater am Zentrum für Unternehmensentwicklung der ZHAW School of Management and Law.Vor seiner Fachhochschultätigkeit arbeitete er mehrere Jahre als Berater mit Fokus auf den Bereichen Organisational Design und Unternehmenssteuerung.

Günter Faltin

Entrepreneurship for the Future

Günter Faltin plädiert für eine neue Form des Wirtschaftens, in der die Menschen aktiv, als Entrepreneure,  in das ökonomische Geschehen eingreifen. Denn Opposition ist angesagt. Wirtschaftsopposition. Analog zur Geschichte der Demokratie gehe es heute darum, den Fürsten und Generälen der Wirtschaft entgegenzutreten. Mit neuen Akteuren, anderen Werten, neuen Sichtweisen und intelligenteren Lösungen, um uns den drängenden Herausforderungen der Gegenwart zu stellen. Faltin zeigt aufbauend auf seinen Erkenntnissen aus Lehre und Forschung, sowie seinen Erfahrungen mit seinen eigenen Unternehmen, Wege zu einer neuen, sozialverträglichen, nachhaltigen und sinnstiftenden Ökonomie. Er beschreibt, wie jeder Einzelne als Citizen Entrepreneur, als Freundschaftsökonom oder als Social Entrepreneur etwas für eine bessere Welt – und für sich selbst – tun kann.

Prof. Dr. Günter Faltin, Jahrgang 1944, baute den Arbeitsbereich Entrepreneurship an der Freien Universität Berlin auf. Vor 30 Jahren gründete er die Teekampagne – eine Erfolgsgeschichte – und begleitet heute als Business Angel Unternehmensgründer. 2001 errichtete er die Stiftung Entrepreneurship, die den jährlichen Entrepreneurship Summit in Berlin veranstaltet. 2010 verlieh der deutsche Bundespräsident ihm als Pionier des Entrepreneurship-Gedankens den Bundesverdienstorden. Sein Buch „Kopf schlägt Kapital” ist ein Bestseller, der in acht Sprachen übersetzt wurde. Faltin lebt und arbeitet in Berlin und Chiang Mai.

Jean-Philippe Hagmann

Die Voraussetzungen für radikale Innovation

In seinem Vortrag deckt der schweizerisch-brasilianische Innovationsexperte Jean-Philippe Hagmann die grundlegenden Missverständnisse auf, welche viele Maßnahmen etablierter Unternehmen zu Innovationstheater verkommen lassen. Wir erfahren, in welchen vier Bereichen sich die allermeisten Unternehmen verändern müssen, um radikal innovativ zu werden.

 

Jean-Philippe Hagmann ist Experte bei Innosuisse (Schweizerische Förderagentur für Innovation), Keynote Speaker, Dozent und Gründer der Agentur für radikale Innovation. Als international gefragter Berater hat Jean-Philippe Hagmann über hundert Unternehmen und Institutionen dabei unterstützt, die Grundvoraussetzungen für radikale Innovationen zu schaffen. Er ist Autor des vielbeachteten Buches “Hört auf, Innovationstheater zu spielen!”

Sonja Radatz

Wie wir disruptive Change wirksam begegnen

Disruptive Change, der Keyplayer der digitalen Revolution, isst Unternehmen zum Frühstück: Weil ihre Leistung technisch uninteressant wird. Oder nicht genug „convenient“ ist. Oder zu teuer ist. Gretchenfrage: Wie können wir die Zukunft jeweils vorwegnehmen, indem wir sie vordenken, uns frühzeitig Sicherheitsstandbeine in anderen Bereichen aufbauen und so gezielt unser Überleben sichern?

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Albert B. Blixt J.D.

Whole-Scale® Change – Die Herstellung einer gewünschten Zukunft

Whole-Scale® Change ist ein umfassender Ansatz für Organisationsveränderungen, der Theorien, Modelle, Tools und Prozesse bereitstellt, die die Einbindung ganzer Systeme unterstützen, um positive Veränderungen herbeizuführen. In diesem Beitrag erfahren wir, wie und warum dieser Ansatz verwendet werden kann, um Menschen dazu zu bewegen, sich an ihrer Vision der Zukunft auszurichten und ihren Weg entschlossen zu gehen.

 

Albert B. Blixt J.D. ist Senior Partner des US-amerikanischen Beratungsunternehmens Dannemiller Tyson Associates (DTA). Seine Leidenschaft und Arbeit konzentriert sich darauf, Menschen dabei zu helfen, Zukunftsaussichten ihrer Wahl zu schaffen. Al ist Entwickler der „Whole-Scale® Change“ -Methode, die Communities und Organisationen dabei unterstützt, schnelle und nachhaltige Änderungen in Strategie, Kultur, Prozessen und Design zu bewirken. Basierend auf der Idee, dass die Menschen das unterstützen, was sie mitgestalten, betont Al bei seiner Arbeit mit Organisationen das Engagement und die Weisheit, die  in jedem Einzelnen stecken.

Florian Rustler

Auf dem Weg zum zukunftsbereiten Unternehmen

Keiner weiß, was die Zukunft bringt! Es gibt daher auch keinen Plan, wie Organisationen sich sicher für die Zukunft aufstellen können. Unternehmen können sich allerdings auf die Zukunft vorbereiten und ihre Zukunftsfitness individuell trainieren. Auf diese Weise sind sie operativ, strukturell, zwischenmenschlich und individuell in der Lage, sich schnell und effektiv an sich verändernde Rahmenbedingungen anzupassen. Wie dieser Weg zu mehr Zukunftsfitness aussehen könnte, beschreibt Florian Rustler von creaffective.

Florian Rustler ist Gründer der creaffective GmbH, Berater und Autor von vier Büchern, zuletzt als Co-Autor von „Future Fit Company“. creaffective unterstützt Organisationen weltweit, sich für die Zukunft fit zu machen, um sich schnell und effektiv an Veränderungen anpassen zu können und kontinuierlich innovativ zu sein.

Marco C. Bettoni

Die neue Kunst der Zusammenarbeit: digital, wissensintensiv, kollaborativ

Die digitale Transformation erfordert einen Paradigmenwechsel in der Zusammenarbeit. Die neue Kunst der digitalen Kollaboration ist Marco Bettonis Antwort auf diese Herausforderung. 

Prof. Dipl. Ing. ETH Marco C. Bettoni, emeritierter Professor für Wissenstechnologien, leitet seit 2018 das Steinbeis-Beratungszentrum Knowledge Management and Collaboration (KMC) in Basel. Seine aktuellen Arbeitsschwerpunkte sind Digitale Collaboration, Wissensmanagement und Wissenstheorie (Radikaler Konstruktivismus, Metodologia Operativa). Von 2005 bis 2017 Forschungsleiter an der Fernfachhochschule Schweiz.

Sonja Radatz

Relationaler Change abseits vom Tal der Tränen

Der klassisch-systemische Change startet mit der Steuerungsgruppe, zahlreichen Interviews zur Vergangenheit, dem kompletten Aufbau neuer Strukturen in unzähligen Projektgruppen, gefolgt vom Tal der Tränen bei der Umsetzung. Relationaler Change definiert das Ergebnis neu – und lässt jedem einzelnen Mitarbeiter im Unternehmen die begleitete Freiheit, sich neu zu organisieren. Mit dem Vorteil, dass Entrepreneurship und Lust auf Neues entsteht. 

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Jan-Erik Baars

Designmanagement: Gestalten statt Verwalten

In seinem Vortrag erläutert der anerkannte Experte und Berater für Designmanagement, warum Organisationen gestalten müssen, wollen sie erfolgreich sein. Er zeigt dabei anschaulich auf, wie unsere Konditionierung zum Verwalten uns dabei im Wege steht, und wie wir diese überwinden können. 

Prof. Jan-Erik Baars begann 1990 seine Laufbahn als Industrie-Designer bei Philips. Nach seinem Wechsel 2009 zur Telekom, als Leiter des Designmanagements, machte er sich 2011 selbstständig als Strategieberater, seit August als Partner in der Agentur PRENEW. Zudem wechselte er 2011 zur Hochschule Luzern, Schweiz, wo er zur Zeit als Forscher und Dozent am Institut für Marketing tätig ist. Mit seinem 2018 erschienen Buch „Leading Design“ festigte er seinen Nahmen als international anerkannten Experten.

Dana Arzani

Jeder Kunde zählt!

Aus ihrer täglichen Beratungserfahrung in Unternehmen heraus liefert Dana Arzani eine frische Analyse der Kundenperspektive, also der Frage: Wer sind unsere Kunden und was wollen sie eigentlich? Jeder Kunde zählt. Dennoch darf das Wohl des Kunden nicht über dem Wohl des Unternehmens und der Mitarbeiter stehen.Erfahren Sie in diesem inspirierenden Vortrag was sich hinter dem Begriff Kundenzentrierung tatsächlich verbirgt, warum Freundlichkeit alleine nicht mehr reicht und wie Sie das Thema in Ihrem Unternehmen tatsächlich gewinnbringend leben können.

Dana Arzani ist ausgewiesene Expertin für erfolgreichen Kundenkontakt und Entwicklerin des Konzepts STEP 4 SPARKLE. Mit ihrem einzigartigen Know-how unterstützt sie mittelständische und spezialisierte Unternehmen, den Vertriebs- und Unternehmenserfolg der Zukunft zu gestalten. Sie ist seit über 20 Jahren leidenschaftliche Unternehmerin und hat von Unternehmensgründung bis Unternehmensverkauf alle Facetten des Unternehmerdaseins durchlebt. Sie hat mittlerweile zwei Bücher veröffentlicht. Ihre Themen sind begeisternder Kundenkontakt sowie Verantwortung.

Martin Bredl

Warum Kinder von Inbound Marketers glücklich sind

In seinem Vortrag spricht der Inbound Marketing Pionier darüber wie er für sein Unternehmen einen “Just Cause” entdeckt hat. Eine gerechte Sache braucht eine überlegene Strategie für die Umsetzung – die hat Martin Bredl in der Inbound Marketing Methode gefunden. Das Prinzip der gerechten Sache kann aber auch für jeden anderem Job angewendet werden.

Martin Bredl ist Eigentümer und CEO der TakeOff Inbound Marketing Agentur in Wien. Vor allem ist er ein Pionier und Entdecker. Ohne Studium schaffte er es, die Position Vice President Corporate Communications bei Telekom Austria zu erklimmen. Er war Präsident des Public Relations Verbandes Austria und ist Lektor an der FH Joanneum. Seine Passion, immer tiefer in digitales Marketing einzudringen, brachte ihn zu diesen Punkt: Eigentlich geht es darum, dass Marketing Leiter und die Mitarbeiter glückliche Familien haben. 

Heinz Kaegi

Führen aus der Zukunft

In seinem Vortrag nimmt uns der Kosmopolit mit auf eine Reise in die Zukunft. Er macht uns bewusst, wie wir unsere Visionen und Träume in ihrer Verwirklichung be- und verhindern, und was das Morgen sich heute von uns wünscht. Wir gewinnen inspirierende Erkenntnisse für die Entwicklung unserer erfolgskritischen Visions-Kompetenz. Wir erkennen Herausforderungen und Chancen für Führungskräfte und Unternehmen, aus der Zukunft zu führen und damit unsere Welt von Morgen und eine Ökonomie mit Herz zu schaffen.

Heinz Kaegi ist internationaler Speaker, Executive Visioneer und Bestseller-Autor. Er hat die Gesetzmässigkeiten von Leadership erforscht und daraus ein weltweit exklusives LEX Leadership Excellence Programm entwickelt. Sein Buch „Gesucht: Leader“ ist ins Amerikanische übersetzt worden. Es inspiriert die internationale Leserschaft für den eigenen Weg vom Manager zur Führungspersönlichkeit. Heinz Kaegi hat in den letzten 30 Jahren auf 3 Kontinenten in 3 Sprachen über 1000 Entwicklungsprozesse designt und geführt. Kunden betonen “Seine Fähigkeit, Leader und Führungsteams weiterzubringen, ist einzigartig“. Sein zentrales Anliegen ist „moving leaders from hard work to heart work®”. Heinz Kaegi ist Co-Founder und Chairman der Swiss Leadership Institute AG.

Alex T. Steffen

Strategische Unternehmensinnovation

In seinem Beitrag spricht Alex T. Steffen darüber, wie Unternehmen aller Größen Zeit und Kapital sparen können, indem sie die vier zentralen Innovationsfehler vermeiden und innerhalb ihrer Organisation die Fähigkeit aufbauen, zwischen der relevanten Unternehmensausrichtung und kurzfristigen Innovationstrends zu unterscheiden.

Alex T. Steffen ist Experte für strategische Innovation und internationaler Vortragender. Seine Mission besteht darin, Unternehmen robuster und zukunftssicher zu machen. Alex Steffen hat in traditionellen Unternehmen und digitalen Startups gearbeitet, bevor er sein eigenes Unternehmen gründete. Der Bestseller-Autor wurde von change X zum Management-Vordenker des Jahres 2019 gekürt.

STAFFEL 6: LEADERSHIP

Peter Senge

Titel folgt.

Beschreibung folgt.

 

Peter Senge, PhD, international bekannter Vordenker und Senior lecturer am MIT Massachussetts, hat systemisches Denken maßgeblich ins Management gebracht. Der Autor u.a. von „Die 5. Disziplin“ und „Die notwendige Revolution“ ist Gründer der SoL, Society for Organizational Learning, einer weltweiten Organisation von Unternehmen, Forschern und Beratern.

Art Kleiner

Führung auf hohem Niveau

Wie werden wir großartige Führungskräfte? Wie werden wir zu Personen, die hochwertige Entscheidungen treffen und eine Organisation oder ein Team vorwärts bringen können? Wie helfen wir unserem Team, seine Grenzen zu überschreiten, selbst unter schwierigen Bedingungen? Art Kleiner zeigt auf, wie wir unsere strategischen Leadership-Fähigkeiten entlang unserer Entscheidungsweisen kultivieren können.

 

Art Kleiner, PhD ist Fachbuchautor, Herausgeber, Vortragender und Chefredakteur von strategy+business, dem preisgekrönten Management-Magazin von Booz & Company. Seine Erkenntnisse über Neuroleadership hat er mit Co-Autoren in seinem neuen Buch „The Wise Advocate: The Inner Voice of Strategic Leadership“ veröffentlicht. Er unterrichtet u.a. an der New York University.

Hans Rudi Fischer

ME needs WE to be and WE needs ME to be

Der Vortrag entwirft die Grundlinien eines systemischen Führungsverständnisses und versucht die Frage zu beantworten, wie das Verhältnis zwischen Führenden und Geführten neu gedacht werden kann und muss, um Maß und Mitte, um eine Balance zwischen egozentrischen Motiven des Individuums, des ICH mit den Zielen/Bedürfnissen des WE, das Ganzen, der Organisation zu versöhnen. Der multimediale Vortrag inszeniert Formen unserer Art und Weise, sich in Beziehung zu setzen und versucht unser Denken in Relationen zu visualisieren. 

Dr. Hans Rudi Fischer beforscht als Philosoph und Psychologe seit vielen Jahren das Verhältnis zwischen relationalen Epistemologien und  „ver-rücktem“ Denken, um die Frage zu beantworten, wie Neues in die Welt kommt. In Ambivalenz sieht er das Drehmoment „positiver Unvernunft“ und den Motor kreativer Prozesse. Er leitet das von ihm mitbegründete (1990) Heidelberger Institut für systemische Forschung, ist Geschäftsführer des zsfb (GmbH) und Mitglied der Künstlergruppe STORYDEALER. 

Sonja Radatz

Relationale Leadership: Der Fokus auf verlässliche Ergebnisse

Wenn die Lebenszyklen kürzer, schneller und unvorhersehbar werden, müssen wir uns von der Idee der Führungskraft als „Macherin“, „Task-Treiberin“ und „Prozessgestalterin“ endgültig verabschieden. Die Sicherung des „Könnens“ bei den nun selbstverantwortlichen Mitarbeiter gemeinsam mit einer kontinuierlichen Ergebnissicherung rücken in den Vordergrund. Dr. Sonja Radatz inspiriert mit ihrem Relationalen Leadership-Modell zu einem Turnaround in der Führung.

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Fritz B. Simon

Organisationen als soziale Systeme

Organisationen sind soziale Systeme. Sie kommunizieren – und die Gestaltung ihrer Kommunikation ist essentiell für ihren Erfolg, meint Fritz B. Simon. In seinem Vortrag zeigt er auf, welche Herausforderung zwischen der Gestaltung von Routine und Wiederholbarkeit und der gleichzeitigen Störung der Organisation besteht – und wie dieser begegnet werden kann.

Univ.-Prof. Dr. med. Fritz B. Simon ist Psychiater, systemischer Therapeut und Organisationsberater mit dem Forschungsschwerpunkt Organisations- und Desorganisationsprozesse in psychischen und sozialen Systemen. Autor/Herausgeber von ca. 300 wissenschaftlichen Fachartikeln und 30 Büchern, die in 15 Sprachen übersetzt wurden.

Kathleen Minardi

Systemtheoretische Aspekte am Arbeitsplatz

Kathleen Minardi richtet unsere Aufmerksamkeit auf den Arbeitsplatz, an dem ebenso wie in der Familie immer wieder die Wogen  hoch gehen. Der Führungskraft kommt in diesem Umfeld die  Verantwortung zu, mit der ständigen Angst der Mitarbeiter umzugehen, welche diese in unserer steigend unberechenbaren Arbeitswelt erleben. Wie kann unter diesen Voraussetzungen ein gesundes Organisationssystem entwickelt und geführt werden?

Kathleen (Kathy) Minardi, MEd ist eine US-amerikanische Beraterin. Nach 45 Jahren Erfahrung als Schulleiterin begründete sie das Whole School Leadership Institute, ein gemeinnütziges Veränderungsprogramm für Schulleiter. Ihre Erfahrungen liegen vor allem im Bereich der Montessori-Schulbildung, deren Methoden sie als sehr kompatibel mit dem Systemischen Denken sieht.

Stephen C. Lundin

Titel folgt.

Beschreibung folgt.

 

Stephen C. Lundin, PhD, ist ein kanadischer Filmemacher, Unternehmensberater, gefragter Redner und Autor zahlreicher erfolgreicher Bücher. Sein Buch „FISH! Ein ungewöhnliches Motivationsbuch“ wurde für Schulen, Gemeinden und unzählige Unternehmen zur Grundlage einer erfolgreicher Veränderung der Unternehmenskultur. Stephen C. Lundin ist Professor am Institute for Management Studies and Innovation in Minneapolis.

Heinz K. Stahl

“Management als Versuch der Intervention”

„Management“ ist der Inbegriff des Machbaren und Gelingenden. Spätestens unter den Bedingungen hoher Kontingenz („Morgen kann alles schon wieder ganz anders sein!“) wird die Überhöhung dieses Anspruchs deutlich. Heinz K. Stahl thematisiert Management als Versuch der Intervention mit den Konsequenzen für die Ausbildung und Auswahl von Intervenierenden.

 

Prof. Dr. Heinz K. Stahl ist Professor für verhaltenswissenschaftliches Management und unter anderem Forschungspartner am Zentrum für systemische Forschung und Beratung in Heidelberg. Er versucht Brücken zu bauen zwischen brachliegenden Erkenntnissen der Human- und Sozialwissenschaften und einem Management, das den Menschen mit all seinen Facetten immer mitdenken muss.  Autor zahlreicher Bücher, u.a. „Leistungsmotivation in Organisationen“, „Erfolgreich im Schatten der Großen“ etc.

Paul Z. Jackson

Agile Leadership in der Praxis

In seinem Beitrag vermittelt der Experte für Lösungsfokussierung und angewandte Improvisation, wie agile Führung in der Praxis erfolgreich gelebt werden kann und zeigt, wie wir mit Stories und gelebter Improvisation die notwendige Innovation in der Führung von morgen und übermorgen schaffen. 

 

Paul Z Jackson, MA (Oxford University) bringt als Moderator, Coach und Train the Trainer das Beste in den Menschen aus aller Welt zutage. Der Co-Autor des bahnbrechenden Buches „The Solution Focus – Making Coaching and Change SIMPLE“ blickt auf eine langjährige Tätigkeit im Journalismus, in der Comedy-Produktion und am BBC zurück. Paul Z Jackson war u.a. Vortragender am London Arts Centre, an der Columbia University und an den Imperial und London Business Schools. Er ist Mitbegründer des Netzwerks für Angewandte Improvisation.

Barbara von Meibom

Wider die Burnout-Gesellschaft

Hier geht es um eine Verschiebung der Perspektive von der Genderfrage zu der Frage, wie die männlichen und weiblichen Prinzipien in Führung und Selbstführung wirken. Führungskunst verlangt – so die These – eine stimmige Balance zwischen den Prinzipien des Männlichen und Weiblichen, eine Herausforderung, die je nach Situation, Herkunft, Geschlecht variiert.

Prof. Dr. Barbara von Meibom, Politik- und Kommunikationswissenschaftlerin, Leadership-Coach, Ltg. von Communio-Institut für Führungskunst mit 20 jährigen Erfahrungen in Weiterbildungen zu Selbstmanagement, Achtsamer Selbstführung, Führungskunst, Spirituellem Coaching. Autorin zahlreicher Bücher. Co-Host auf der Integral European Conference 2016 und 2018.

Heinz Kaegi

Gesucht: Leader

In seinem Vortrag führt uns der Kosmopolit ein in die essenzielle Bedeutung von Sinn, Vision, Fokus für unseren Erfolg und Erfüllung im Leben. Wir bekommen Einblick in sein international bekanntes Modell und gewinnen inspirierende Einsichten zu den relevanten Qualitäten unserer persönlichen Leadership. Daraus können wir Leidenschaft, Mut und Verantwortung für unsere Welt von Morgen und eine Ökonomie mit Herz entwickeln.

Heinz Kaegi ist internationaler Speaker, Executive Visioneer und Bestseller-Autor. Er hat die Gesetzmässigkeiten von Leadership erforscht und daraus ein weltweit exklusives LEX Leadership Excellence Programm entwickelt. Sein Buch „Gesucht: Leader“ ist ins Amerikanische übersetzt worden. Es inspiriert die internationale Leserschaft für den eigenen Weg vom Manager zur Führungspersönlichkeit. Heinz Kaegi hat in den letzten 30 Jahren auf 3 Kontinenten in 3 Sprachen über 1000 Entwicklungsprozesse designt und geführt. Kunden betonen “Seine Fähigkeit, Leader und Führungsteams weiterzubringen, ist einzigartig“. Sein zentrales Anliegen ist „moving leaders from hard work to heart work®”. Heinz Kaegi ist Co-Founder und Chairman der Swiss Leadership Institute AG.

Alois Huber

Lebensphasen von Mitarbeitern im Konzept von Betriebssozialarbeit (EAP)

Die Kunst des systemischen Erfassens und Bearbeitens von spezifischen Themen von Angestellten und Arbeitern. Zielgenauigkeit und Treffsicherheit mit systemischer Beratung – das Thema für Betriebsleiter und Personalverantwortliche. Die systemische Sozialarbeit hat Ansätze und Konzepte wie sie mit den Themen von Lebensphasen gezielt umgehen kann. Mit einem klaren Konzept (EAP – Employee Assistance programs) kann sie sich den Fragen gezielt stellen und bietet Betrieben ein professionelles Handling zu den spezifischen Problemen ihrer Mitarbeiter.

Mag. (FH) DSA Alois Huber ist Dozent an der FH St Pölten im Studiengang Soziale Arbeit, er ist Leiter der Betriebssozialarbeit der Voestalpine Krems Gesmbh, Coach und Supervisor in freier Praxis. Sein Schwerpunkte sind die berufliche Integration das “supported Employment” und eine langjährige Auseinandersetzung mit Paul Watzlawick seinen Themen und Thesen, auch im Buch Paul Watzlawick 4.0 (Facultas 2018) nachzulesen.

Ingrid M. Winkler

Potenziale versus Potenzialkonflikte

Der Bewerbermarkt ist in einigen Branchen hart umkämpft und gleichzeitig möchte natürlich jeder die besten Mitarbeiter finden und bekommen! In dem Vortrag geht es darum, welche fatalen Folgen es für den Betroffen selbst und für das Unternehmen hat, wenn jemand mit seinen Potentialen am „falschen Platz“ eingesetzt wird; und welche Möglichkeiten es gibt, um zukünftig die Personalakquise und Personalentwicklung effektiv zu gestalten, um damit erfolgreich und wettbewerbsfähig zu bleiben.

 

Ingrid Michaela Winkler arbeitet seit über 20 Jahren als selbständige Beraterin, Trainerin, Coach und Sparringspartnerin in Wirtschaft, Handel und im Gesundheitswesen (Kliniken) mit Fokus in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Potentialdiagnostik, Talente Management, Leadership, Konfliktmanagement und Kommunikation.

Dirk Osmetz & Stefan Kaduk

Musterbrecher®-Experimente sind die klügeren Projekte

In ihrem Vortrag widmen sich die Autoren und Berater der Frage, wie die in Leitbildern inflationär verwendeten Plastikwörter (Eigenverantwortung, Vertrauen etc.) zum Leben erweckt werden können. Sie plädieren dabei für kluge (Führungs-)Experimente. Vor allem bei den sogenannten weichen Themen sind sie der Prozess- und Methodenlogik überlegen. In einem unterhaltenden und zugleich substanziellen Vortrag erfahren Sie anhand von Beispielen, was Musterbrecher von Querdenkern unterscheidet und weshalb Erstere relativ unaufgeregt so erfolgreich sind.

Dirk Osmetz und Stefan Kaduk sind promovierte Wirtschaftswissenschaftler und gründeten im Jahr 2001 an der Universität der Bundeswehr die Musterbrecher-Initiative – also lange vor der heute so populären Welle der Querdenker und “Andersmacher”. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Frage, wie der sinnvolle Musterbruch inmitten von Sachzwängen und inflationären Managementmoden gelingen kann. Zuletzt erschien die vielbeachtete 90-minütige Dokumention “Musterbrecher – Der Film”, zuvor das Buch “Musterbrecher – Die Kunst, das Spiel zu drehen”.

Dr. Tatiana A. Medvedeva

Organizational behavior im Wechselspiel mit einem neuen Führungsverhalten

In ihrem Beitrag beschreibt die russische Wissenschaftlerin Tatiana A. Medvedeva, wie sich Führungskräfte an die neuen sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen anpassen und von einem autoritären zu einem kooperativen Managementstil weiterentwickeln können.

Dr. Tatiana A. Medvedeva ist Universitätsrofessorin, Autorin von Büchern über Management und Arbeitsbeziehungen im Kontext von Veränderungen in Richtung Marktwirtschaft und Globalisierung. Sie erhielt zahlreiche Anerkennungen ihrer wissenschaftlichen Arbeiten und Publikationen über Philosophie, Wirtschaft und Management, insbesondere Change Management.

STAFFEL 7: CONSULTING & COACHING

Gunther Schmidt

Titel folgt.

Beschreibung folgt.

 

Dr. med. Dipl-Vw. Gunther Schmidt ist Pionier in der Entwicklung einer Integration systemischer Modelle und der kompetenzfokussierenden Konzepte Erickson’scher Hypnotherapie zu einem ganzheitlich-lösungsfokussierenden Konzept für Beratung und Psychotherapie. Leiter des Meihei und ärztlicher Direktor und Geschäftsführer der sysTelios Privatklinik in Siedelsbrunn.

Giorgio Nardone

Titel folgt.

Beschreibung folgt.

 

Dr. Giorgio Nardone ist ein italienischer Psychologe und Psychotherapeut. Mit Paul Watzlawick gründete er 1987 das Centro di Terapia Strategica (das italienische MRI) in Arezzo und 1989 die Schule für strategische Therapie. Die strategische Kurztherapie als psychotherapeutische Ausrichtung beschrieben die beiden im Buch „Irrwege, Umwege und Auswege“.

Insa Sparrer und Prof. Dr. Matthias Varga von Kibèd

Titel folgt.

Beschreibung folgt.

 

Insa Sparrer ist Psychologin und Psychotherapeutin, leitet gemeinsam mit Mattias Varga von Kibéd das SySt und begründete mit ihm die Systemischen Strukturaufstellungen. Sie gibt Aus- und Fortbildungsseminare an verschiedenen Therapie- und Beratungsinstituten sowie Lehrgänge an Universitäten. Autorin von „Wunder, Lösung und System“

Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd ist Apl. Professor am Departement für Philosophie der Universität München, leitet gemeinsam mit Insa Sparrer das SySt und begründete mit ihr die Systemischen Strukturaufstellungen. Zahlreiche Bücher und Schriften zur systemischen Arbeit.

Sonja Radatz

Einfach beraten! Das macht Relationales Coaching zukunftstauglich

Relationales Coaching funktioniert nicht zuletzt deshalb in Beratung, Führung, Erziehung und Pädagogik so erstaunlich gut, weil es die lästige Vergangenheit weglässt und sich auf die Gestaltung einer guten und erfolgreichen Zukunft fokussiert. Das schafft enorme Leichtigkeit und Kreativität, die sich auch in den Relationalen Coaching-Tools wiederfindet. Lernen Sie das zukunftsfokussierte Coaching von der Begründerin kennen.

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Katharina Anger

Paradigmen in Frage stellen

Wir verstricken uns oft in unseren Grundannahmen und Paradigmen – vor allem in den besonders stark verankerten, in denen wir glauben, die „Wahrheit“ gepachtet zu haben und ohne nachzudenken einfach entsprechend handeln und uns selbst und andere entsprechend bewerten. Wenn wir solche Paradigmen in Frage stellen, können wir Menschen helfen, echte „Lösungen“ zu schaffen und oft sogar schier unlösbar erscheinende Probleme beseitigen.

Katharina Anger, PhD führt nach ihrer Ausbildung in Kurzzeittherapie bei John Weakland, Richard Fisch und Paul Watzlawick eine eigene klinische Praxis in New York, wo sie mit dem MRI Modell der strategischen Kurzzeittherapie Training und Supervision anbietet, aber auch mit chronischen Problemen, Essstörungen und Beziehungsthemen sowie im Wirtschaftskontext.

Maxim Zalesskiy

Das Lebensflugmodell

Fühlen Sie sich in Ihrem eigenen Leben eher als Passagier oder doch als Pilot, der selbstverantwortlich sein Flugzeug steuert? Maxim Zalesskiy bringt in seinem „Lebensflugmodell“ die Gedanken des Fliegens mit den Gedanken der Lebensführung in Verbindung. Mit seinem Modell gibt er uns die bewusste Steuerung unseres Lebens an die Hand und die Sicherheit, dass wir unser Leben auf unsere ganz individuelle Art erfolgreich führen können.

Maxim Zalesskiy, Jurist und Coach, leitet mit das IRBW Institut für Relationale Beratung und Weiterbildung in Wien Schloss Schönbrunn. Nach seinem Studium hat er einige Zeit bei einer Fluglinie gearbeitet, bevor er in die Beratung wechselte und dort das Lebensflugmodell entwickelte, mit dem er laufend arbeitet. Er begleitet Menschen auf einem für sie optimalen Lebensweg.

Daniel Meier

Lösungsfokussiertes Kurzzeitcoaching

Ein Hoch auf die Kunst des Nicht-Wissens – oder: Wie wir mehr Leichtigkeit, Wertschätzung und Sinnhaftigkeit in Veränderungsprozesse bringen können.

Daniel Meier lebt in der Schweiz und ist weltweit als Executive Coach und als Ausbildner von Coaches tätig. Er ist Master Certified Coach der ICF, Mitgründer und Inhaber von Solutiosurfers®, einem weltweit führenden Institut für die lösungsfokussierte Arbeitsweise, Autor verschiedener Fachbücher zu diesem Thema, welche in über 12 Sprachen übersetzt wurden.

Gernot Barth

Mediative Kompetenzen im Verstehen und Vermitteln

Der langjährige Experte für Mediation lädt uns auf seine Reise im Verstehen und Vermitteln – im täglichen Gesprächskontext wie im Unternehmens- und Familienkontext ein. Er stellt überraschende Vorgangsweisen im „Drehen“ von Konflikten in Richtung Lösungs- und Verstehenspotenzialen vor und eröffnet damit eine breite Landschaft der Kooperation.

Dr. Gernot Barth gründete nach einigen Vertretungsprofessuren an den Universitäten Erfurt, Rostock, Braunschweig und Chemnitz, 2004 das Institut für Kommunikation und Mediation Leipzig. Seit 2007 ist der anerkannte Experte für Mediation Direktor der Akademie für Mediation, Soziales und Recht an der Steinbeis-Hochschule Berlin, seit 2013 auch Geschäftsführender Vizepräsident des Deutschen Forums für Mediation DFfM e.V., Dachorganisation für Mediation. Darüber hinaus ist er Herausgeber des Fachmagazins „Die Mediation“.

Kirsten Dierolf

Lösungsfokussierte Strategien für selbst-organisierte Teams

Agile, selbstorganisierte, cross-funktionale Teams sollen Unternehmen schneller machen und Mitarbeitende glücklicher. Häufig funktioniert das auch. Manchmal aber nicht (so). In diesem Vortrag erhalten Sie lösungsfokussierte Strategien bei Fragen wie „Wie treffen wir schnelle Entscheidungen mit hoher Zufriedenheit?“, „Wie erhalten wir bei allen die Bereitschaft zu Veränderung?“,  „Wie können wir immer weiter lernen?“.

Kirsten Dierolf, MCC, M.A., MASFP leitet die SolutionsAcademy (www.solutionsacademy.com). Sie ist Mitglied der Assessorteams der ICF.  Die Autorin von „Lösungsfokussiertes Teamcoaching“ und Mitautorin von „Der Lösungstango“ und vieler Artikel ist Gastdozentin an der evangelischen Hochschule in Freiburg. 2008 begründete Sie die Zeitschrift „InterAction“.

STAFFEL 8: BEZIEHUNG & FAMILIEN

Sonja Radatz

Die Relationale Kunst der Balance in Paarbeziehungen

Das typische Bild in unserer Gesellschaft: Meist kippt schon nach wenigen Monaten oder Jahren die Beziehung und landet in einer Sackgasse. Wie lässt sich die ganz individuelle Balance entwerfen – ein Muster, das exakt zur eigenen Partnerschaft passt? Und noch anspruchsvoller: Wie lässt sie sich aus Relationaler Sicht bewusst jeden Tag wieder aufs Neue sichern? Lassen Sie sich ein auf die größte unvorhersehbare Expedition Ihres Lebens – mit einem guten Buddy – Ihrem Partner – an der Seite!

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Ansgar Röhrbein

Systemische Biografiearbeit

Das 21. Jahrhundert hält neben unzähligen Möglichkeiten auch viele Unsicherheiten bereit: Ausbildungen halten nicht mehr ein Leben lang, Zeitverträge führen zu Patchwork-Biografien, Lebensplanung wird zum Lotteriespiel. Die Biografiearbeit hilft an dieser Stelle, Klarheit in den eigenen Weg zu bringen und jene Biografie zu definieren, die wirklich gut zu uns und unserem optimalen Leben passt.

 

Dipl-Päd. Ansgar Röhrbein ist Systemischer Therapeut, Coach und Supervisor, Leiter eines Kinderschutzzentrums, Lehrtherapeut und Lehrsupervisor an mehreren Institutionen im deutschsprachigen Raum. Autor mehrerer Bücher.

Maria Borcsa

Globalisierte Familien. Mobilität und Mediatisierung im 21. Jahrhundert

Heutzutage teilen sich Familien nicht mehr automatisch einen Haushalt, eine Nationalität oder eine Identität. Neuere Formen familiären Lebens sind weniger an eine einzelne Lokalität gebunden, durch digitale Medien können wichtige Lebensentscheidungen über Länder und Kontinente hinweg gemeinsam getroffen werden. Was bedeuten diese Veränderungen der familiären Mobilität und Mediatisierung für systemische Beratung und Therapie? Welche möglichen blinden Flecke sollten bei der Arbeit mit mono- und transnationalen Familien beleuchtet werden? Gelingt es dabei, eine kosmopolitische Haltung einzunehmen und damit nicht nur hilfreich, sondern auch politisch zu werden?

 

Prof. Dr. Maria Borcsa, Professorin für Klinische Psychologie Hochschule Nordhausen (D). Psychologische Psychotherapeutin (VT), Systemische Therapeutin, Supervisorin, Dozentin. Gründungs- und Vorstandsmitglied des ISRV, Institut für Sozialmedizin, Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung.Lange Jahre im Vorstand der Systemischen Gesellschaft (SG) und der European Family Therapy Association (EFTA) und von 2013–2016 Präsidentin der EFTA.

Elisabeth Gatt-Iro & Stefan Gatt

Face the challenge of love – wie Beziehung gelingen kann

Indem wir uns den Herausforderungen des persönlichen Wachstums in der Beziehung stellen, können wir auch im digitalen Zeitalter (kurzlebige Beziehungen, vielfältige Ausrichtung, enorme Dimension der Social Media, internationale Beziehungsmöglichkeiten, Neigung zum „Beziehungskonsum“ und zur „Wegwerfgesellschaft“ und Patchwork-Familien) einen langfristigen Weg des gemeinsamen Glücks finden.

Mag.a Elisabeth Gatt-Iro ist klinische- und Gesundheitspsychologin & Psychotherapeutin in freier Praxis in Linz. Arbeitsschwerpunkte: Selbsterfahrungsseminare und Therapie für Paare (siehe das Buch „Unverschämt glücklich – wie ich und unsere Liebe in der Beziehung erblühen“, 2015, Goldegg) (“Glücksbox” 2017, im Eigenverlag), Empowerment für Frauen 

Mag. Dr. Stefan Gatt ist selbständiger Coach & Trainer, Sportwissenschafter. Arbeitsschwerpunkte: Entwicklung von Teams und Führungskräften (siehe das Buch “Survival Handbuch Führung”, 2016, Hanser) und Paarbeziehungen (siehe das Buch „Unverschämt glücklich – wie ich und unsere Liebe in der Beziehung erblühen“, 2015, Goldegg)

STAFFEL 9: LERNEN, LEHREN, SCHULE UND PÄDAGOGIK

Gerald Hüther

Wer sich weiterentwickelt, überlebt

Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen, die ihre eigene Lebenswelt so rasch und so nachhaltig verändern, dass wir auf diesem Planeten nur überleben können, indem wir selbst uns ständig weiterentwickeln. Uns einfach nur an die von uns geschaffenen Verhältnisse und Gegebenheiten anzupassen, reicht nicht – wir würden uns lediglich zu Sklaven der von uns ausgelösten Veränderungen machen.

Prof. Dr. Gerald Hüther ist Neurobiologe. Er leitete die Zentralstelle für Neurobiologische Präventionsforschung der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen. Seine Forschungsschwerpunkte betreffen die Auswirkungen, die Angst, Stress, psychische Abhängigkeiten und Ernährung auf das Gehirn nehmen sowie die Beeinflussbarkeit der kindlichen Hirnentwicklung durch psychosoziale Faktoren und psychopharmakologische Behandlungen. Autor zahlreicher Bücher.

Lothar Abicht

Zukunft des Lernens im 21. Jahrhundert

In seinem Vortrag erläutert der deutsche Pädagoge und Zukunftsforscher, Autor zahlreicher Bücher wie z.B. „2030. Wieviel Mensch verträgt die Zukunft“ seine Vorstellungen von Lernprozessen in einer Welt, in der wir unser Wissen mit intelligenten digitalen Assistenten (Avatare) teilen und in der Mensch und Maschine zum Homo Digitalis werden.

 

Lothar Abicht, Prof. Dr.  beschäftigt sich in zahlreichen Projekten, Studien und Büchern mit der Verbindung zwischen demografischer Entwicklung und digitaler Revolution und leitete daraus Schlussfolgerungen für die Arbeitswelt, die Entwicklung von Werten und Normen sowie zur Gestaltung von Lernprozessen ab, von denen er viele in innovativen praktischen Projekten erprobte.

Rolf Arnold

Lernen neu denken

Wohin bewegt sich die Erwachsenenbildung und die schulische Berufsbildung? Wie können innovative Lernmethoden erfolgreich eingesetzt werden? Wie können kognitiv-emotionale Kompetenzen durch Methoden einer Systemischen Erwachsenenbildung transformiert werden? Und wie kann betriebliches Lernen pädagogisch professionalisiert werden?

Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Arnold: Seniorprofessor für Pädagogik an der TU Kaiserslautern und Sprecher des Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VCRP). Von 1992-2019 Wissenschaftlicher Direktor des Distance and Independent Studies Center (DISC). Mitglied im Innovationskreis Weiterbildung des BMBF und in einigen Beiräten.

Sonja Radatz

Relationale Schule: I have a dream…

Der Relationale Traum einer Schule: Schüler, die „googlebares Wissen“ als Grundlage verwenden, um Neues zu erfinden, das die Lehrer wie Eltern überrascht. Schüler, die Schule nutzen, um individuell leben zu lernen, ihre Zukunft zu gestalten, und im Trial und Error Verfahren nicht bereits tausend Mal erprobte Versuche „nachexerzieren“, sondern neue Versuche unternehmen… Der Relationale Traum einer Schule.

Dr. Sonja Radatz entwickelte die Relationale Philosophie und verfasste dazu 19 Bücher. Sie bietet Relationale Weiterbildung an und unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, ihre präferierte Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus Herausgeberin der Zeitschrift LO Lernende Organisation. 2003 wurde ihr der Deutsche Preis für Gesellschafts- und Organisationskybernetik für ihr Lebenswerk verliehen.

Samuel Koch

Wizhub – Bildung neu definieren

Samuel Koch arbeitet an einem international ausgerichteten Bildungscampus namens WizHub mit dem Ziel, die Talente für den sich schnell verändernden und digitalen Arbeitsmarkt auszubilden. Im WizHub lernen junge Menschen nicht nur die professionellen Skills, die sie im späteren Beruf brauchen, sondern erleben auch einen besonderen Fokus auf Persönlichkeitsbildung, Leadership, Soziale Skills und Community. Ziel ist es ein Zusammenspiel zwischen ausgebildeten Händen, Herzen und Wissen zu erreichen, aus dem nachhaltige Geschäftsmodelle entstehen und reife Persönlichkeiten hervorgehen.

 

Samuel Koch ist CEO eines Software-Unternehmens, das digitale Kompetenzen vermittelt. Im Oktober 2019 brachte er sein erstes Buch “Die Welt, die ihr nicht mehr versteht. Inside Digital Revolution” heraus, das sich mit dem Generationenkonflikt im digitalen Zeitalter auseinandersetzt. Er ist einer der Gründer der Startup Challenge Austria und arbeitet zusätzlich an der Entwicklung eines neuen Bildungscampus.

Dr. Ben Furman

Sieben grundlegende Lebenskompetenzen lehren

Ben Furman spricht in seinem Vortrag über sein neues Buch “Sieben Lebenskompetenzen”, das uns mit sieben praktischen psychosozialen Fähigkeiten vertraut macht, die Ben Furman als essentiell ansieht, wenn es darum geht, mit sich selbst und anderen gut umzugehen. In seinem Vortrag vermittelt er Übungen, welche diese Kompetenzen einer größeren Zuhörerschaft in der Praxis vermitteln.

Dr. Ben Furman ist ein finnischer Psychiater, Psychotherapeut und Mitgründer des Helsinki Kurztherapiezentrums. Er gilt als international anerkannter Experte für lösungsfokussierte Therapie, Coaching und Organisationsberatung. Sein Buch „Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben“ wurde in die Liste der 100 Meisterwerke der Psychotherapie aufgenommen.  Furman ist Keyspeaker auf internationalen Konferenzen. Seine Bücher wurden bislang in zehn Sprachen übersetzt.

Christof Arn

Wenn die Lernenden wichtiger sind als mein Plan als Lehrender wird Bildung wirksam

In dieser Episode wird gelacht über die Unterrichtspleiten von Christof Arn und gestaunt darüber, wie sehr man Weiterbildung sogar mit Grossgruppen beziehungsorientiert und situativ gestalten kann. Warum Ziele mit agiler Methodik wesentlich wirksamer erreicht werden, welche anderen Vorteile dies hat, was für ein Wissen hinter situativer Didaktik steckt, wo das mit der persönlichen Entwicklung als Lehrende*r zusammenhängt und wie Lehrende sich leicht selbst in dieser Richtung weiterentwickeln können – um diese Fragen geht es hier.

Prof. Dr. Dr. Christof Arn ist Unterrichtspraktiker: Er lehrt konstant verschiedene Fächer in der Aus- und Weiterbildung, an Fachschulen und an Hochschulen. Sein Ansatz der “agilen Didaktik” ist nicht neu, sondern gut; vor allem aber alltagstauglich und beeindruckend anders zugleich. Wohlüberlegt weniger Planfixierung führt zu mehr Zielerreichung – und auch zu mehr Spass: Lernen als gemeinsames Abenteuer. Christof Arn leitete langjährig die Hochschuldidaktik-Stelle der Hochschule Luzern. Er ist Autor des Buchs “agile Hochschuldidaktik” und inzwischen für viele (Hoch-)Schulen international tätig.

Dr. Katalin Hankovsky

Titel folgt.

Beschreibung folgt.

 

Dr. Katalin Hankovszky ist Trainerin und Coach. Sie arbeitet in der Gestaltung lösungsfokussierter Kommunikation zwischen Führungskräften und Teams.

STAFFEL 10: KOMMUNIKATION, KUNST & KULTUR

Jeffrey K. Zeig

Herz und Kunst der Botschaft

Während sich die Wissenschaft auf informative (konkrete, präzise) Kommunikation beschränkt, brauchen wir im Gesprächskontext vielmehr die evokative, wachrüttelnde (mehrdeutige!) Kommunikation, welche limbische Bereiche des Gehirns erreichen soll, um Glück, Motivation, Verantwortung etc. zu schaffen. In seinem Vortrag beschreibt Jeff Zeig die Grundlagen evokativer Kommunikationsgestaltung.

Jeffrey K. Zeig, Ph.D. gründete und leitet die Milton H. Erickson Foundation. Der (Co-)Autor bzw. (Mit-) Herausgeber von über 20 Büchern in 15 Sprachen veranstaltet laufend Kongresse, arbeitet als Psychologe und Therapeut in seiner Praxis in Arizona und hält Workshops in über 40 Ländern. Darüber hinaus leitet er den Verlag Zeig, Tucker & Theisen, Inc.

Erwin Wagenhofer

Die Kunst der Inspiration

Wenn wir Menschen inspirieren wollen, dann brauchen wir eine gute Idee, für die wir andere Menschen begeistern können oder zumindest betroffen machen. Dann kann es uns gelingen, ein Nachdenken, ein Umdenken oder sogar Aktivität in unsere gewünschte Richtung zu erzeugen. Erwin Wagenhofer, international bekannter Filmemacher, erklärt im Interview, wie unsere Ideen zu den Menschen kommen können, die uns wichtig sind.

Erwin Wagenhofer ist preisgekrönter Filmemacher von „We feed the world” (2005), “Let´s make money“ (dem 2009 der deutsche Dokumentarfilmpreis verliehen wurde), Black Brown White (2011) und zuletzt den international sehr erfolgreichen Film “Alphabet” (2013).. Der Regisseur und Filmemacher greift kritische Themen auf und lässt ungeschönte Perspektiven aus unterschiedlichen Richtungen zu. 

Peggy Holman

Engaging Emergence – Wie wir mit Gesprächen die Welt herstellen, die wir wollen

Überall werden wir komplexen Problemen konfrontiert: Einwanderung, Bildung, Gesundheitsvorsorge… Wenn wir Wandel als Chance betrachten, können wir unterschiedliche Menschen dabei unterstützen, sich produktiv auszutauschen, eine gemeinsame gute Zukunft zu entwerfen und diese Wirklichkeit werden zu lassen. Peggy Holman stellt in ihrem Beitrag die Grundlagen für die Arbeit mit komplexen Systemen und den gezielten Aufbau  von Dialog vor.

Peggy Holman bringt als Autorin und Beraterin Menschen zur Bearbeitung komplexer Themen zusammen, indem sie aus Präsentationen Dialoge macht und Passivität in aktive Teilnahme verwandelt.  In ihrem Change-Handbuch hat sie mit anderen Autoren 61 Anleitungen beschrieben, um Menschen bei der Gestaltung ihrer gewünschten Zukunft zu begleiten. In ihrem preisgekrönten neuen Werk „Engaging Emergence“ stellt sie eine Roadmap vor, mit der komplexen Herausforderungen mit innovativen Geschichten und Praktiken begegnet werden kann. Weiters Begründerin des Nonprofit-Unternehmens „Journalism that matters“.

Albert B. Blixt J.D.

Wie wir mit Spiral Dynamics® die Organisationskultur ändern können

Spiral Dynamics beschreibt die Bewusstseinsentwicklung auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene sowie in Organisationen. Das Modell wurde auf Grundlage der Arbeiten des amerikanischen Psychologieprofessors Clare W. Graves entwickelt. Spiral Dynamics beschreibt acht Stufen unserer kulturellen Entwicklung in den Wertesystemen, die von simplen kulturellen Strukturen bis hin zu wachsender Komplexität ansteigen. Wie wir damit gezielt an der Organisationskultur arbeiten können, beschreibt Albert Blixt in seinem Beitrag.

 

Albert B. Blixt J.D. ist Senior Partner des US-amerikanischen Beratungsunternehmens Dannemiller Tyson Associates (DTA). Seine Leidenschaft und Arbeit konzentriert sich darauf, Menschen dabei zu helfen, Zukunftsaussichten ihrer Wahl zu schaffen. Al ist Entwickler der „Whole-Scale® Change“ -Methode, die Communities und Organisationen dabei unterstützt, schnelle und nachhaltige Änderungen in Strategie, Kultur, Prozessen und Design zu bewirken. Basierend auf der Idee, dass die Menschen das unterstützen, was sie mitgestalten, betont Al bei seiner Arbeit mit Organisationen das Engagement und die Weisheit, die  in jedem Einzelnen stecken.

Bill Seaman

Medienforschung – Rekombinante Informatik und Neosentience

In seinem Beitrag beschäftigt sich Prof. Seaman mit der Herstellung von Bedeutungen und mit Ideen zu rechnergestützten Meta-Bedeutungssystemen – Systemen, die es dem Benutzer bewusst machen, wie Bedeutung durch ihre Interaktion entsteht und sich verändert. Er spricht über neue Formen der Berechnung, über Lernsysteme, über das Konzept der Schaffung eines elektrochemischen Computers und über das Konzept der computergestützten Kreativität – sowohl für die Nutzung des Computers als kreatives Werkzeug als auch für dessen Verwendung in der Erforschung kreativer Potenziale – der Kreativität der Kreativität.

 

Prof. Dr. Bill Seaman ist Co-Direktor am The Emergence Lab für Computermedien, Kunst und Kultur sowie Professor für Kunst, Kunstgeschichte und Visual Studies an der Duke University. Er studierte am MIT (Master of Science in Visual Studies) und an der University of Wales (am Center for Advanced Inquiry in Interactive Art). Derzeit arbeitet er an einem neuen Buch: aus der Architektur der Ideen: Das Leben und Werk von Ranulph Glanville.

Peter-Flume-und-Nicola-Bartsch

Peter Flume und Nicola Bartsch

Redet miteinander: Generationen!

Generation Z drängt in den Arbeitsmarkt, Y ist etabliert, X und die Babyboomer sind noch aktiv. Unterschiedliche Werte, kulturelle Hintergründe und Lebenswirklichkeiten prägen Einstellungen, Kommunikation und Handeln. Die Gestaltung einer zukunftsorientierten, Generationen übergreifenden Kommunikation fordert ständige Perspektivwechsel und eine offen-wahrnehmende Haltung. Nun heißt es Aufbau von Verständnis und Vertrauen zwischen den Generationen anstelle von Einordnung der einzelnen in Generationsschubladen um gemeinsames Lernen und Synergien zu ermöglichen.

Peter Flume, Rhetorik und Kommunikationstrainer, zahlreiche Veröffentlichungen zu Rhetorik, Kommunikation und Unternehmenstheater. Film- und Hörspielproduzent.

Nicola Bartsch, Coach und Trainerin, Personal-und Organisationsentwicklerin, Theaterpädagogin, Regisseurin

Peggy Holman

Journalismus für eine komplexe Welt: Inklusiv, konstruktiv und engagiert

Fake news. Sinkendes Vertrauen. Sinkendes Interesse. Welche Anforderungen haben wir heute an den Journalismus? Eine Bewegung ist im Gange, in der Hunderte von Medienorganisationen auf neue Art mit ihrem Publikum in Kontakt treten: Stärkere Beziehungen zu einem vielfältigeren Publikum, differenziertere, konstruktivere Geschichten und ein stärkeres öffentliches sind die Folge. Erfahren Sie mehr über diese Trends und wie Sie dazu beitragen können.

Peggy Holman bringt als Autorin und Beraterin Menschen zur Bearbeitung komplexer Themen zusammen, indem sie aus Präsentationen Dialoge macht und Passivität in aktive Teilnahme verwandelt.  In ihrem Change-Handbuch hat sie mit anderen Autoren 61 Anleitungen beschrieben, um Menschen bei der Gestaltung ihrer gewünschten Zukunft zu begleiten. In ihrem preisgekrönten neuen Werk „Engaging Emergence“ stellt sie eine Roadmap vor, mit der komplexen Herausforderungen mit innovativen Geschichten und Praktiken begegnet werden kann. Weiters Begründerin des Nonprofit-Unternehmens „Journalism that matters“.